Wir suchen das Schwitz-Gen

Helfen Sie mit, das Schwitz-Gen zu finden. In den meisten Fällen tritt Hyperhidrose, krankhaftes übermäßiges Schwitzen, familiär gehäuft auf. Wir wollen Schluß machen mit den unsinnigen Sprüchen wie „alles nur Psyche“. Die Betroffenen wissen sowieso, dass das Unsinn ist.

Das Forschungsinstitut für Psychobiologie, Abteilung Verhaltensgenetik der Universität Trier und das Deutsche Hyperhidrosezentrum DHHZ arbeiten zusammen bei der Suche nach der Erblichkeit der Hyperhidrose.

Teilnehmer gesucht !

Für die jetzt gestartete Studie suchen wir Betroffene, die eine der folgenden Fragen mit JA beantworten können:

  • Wurde jemals Hyperhidrose durch einen Arzt bei Ihnen diagnostiziert?
  • Schwitzen Sie übermäßig, auch wenn Sie keinen Sport treiben beziehungsweise sich nicht in einer Stress-Situation befinden?
  • Hinterlassen Sie sichtbare Spuren, wenn Sie Ihre Hände auf einen Tisch legen?
  • Haben Sie Angehörige, die ebenfalls übermäßig schwitzen?

Was ist zu tun?
Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir erklären Ihnen gerne den Ablauf unserer Untersuchung. Interessierte melden sich bitte beim DHHZ oder den Kollegen der Uni Trier:

Info-Telefon des DHHZ:  089 / 2727 2012
oder per E-Mail unter:  post (at] dhhz.de

Info-Telefon der Uni Trier:  0651 / 201 3709
oder per E-Mail unter: hyperhidrose (at] uni-trier.de

Eine erste Krankenkasse unterstützt uns bereits großartig, die BARMER GEK, der wir ein herzliches Dankeschön sagen. Zur Online-Seite geht’s hier.