Reversal nach Sympathektomie –
Rückgängigmachen von Sympathikusblockaden

PD Dr. Schick führt auch Reversal Operationen am Sympathikus Nervensystem durch. Der Begriff Reversal bedeutet Umkehr. Bei Reversal-Operationen geht es also darum, eine durchgeführte Operation wieder rückgängig zu machen. Die Möglichkeiten einer Reversal-Operation hängen stark von der Art der Voroperation ab.
Noch immer sind Sympathikusoperationen komplexe und schwierige Eingriffe. Dabei geht es nicht nur darum, eine Sympathikusoperation technisch zu beherrschen, sondern auch die dadurch entstehenden Nebeneffekte einschätzen zu können. Sympathikusoperationen gehören daher nur in die Hand erfahrener Chirurgen.
Mit einer größeren Zahl solcher Eingriffe in den letzten Jahren nahm leider auch die Zahl der Betroffenen zu, die nach einer Sympathikusblockade mit dem Ergebnis unzufrieden sind. Diese Unzufriedenheit steht in den meisten Fällen mit den Veränderungen des Schwitzmusters nach einer Sympathikusblockade in Zusammenhang: dem sogenannten kompensatorischen Schwitzen. Kompensatorisches Schwitzen ist ein unvermeidlicher Nebeneffekt einer Sympathikusblockade-Operation und muss bewusst in Kauf genommen werden. Manchmal ist ein kompensatorisches Schwitzen jedoch so stark, dass die Operierten lieber den ursprünglichen Zustand wieder hätten.

Reversal nach Sympathikus Clipping
Wurde die Sympathikusblockade mittels Clips durchgeführt, bedeutet Reversal ein Entfernen dieser Clips. Dies muss mit größter Vorsicht durchgeführt werden, da sich um die Clips Verwachsungsgewebe bilden kann und der Sympathikusnerv beim Clipentfernen auch beschädigt werden kann. Die Zeitspanne zwischen Clipping (auch Clamping genannt) und Reversal sollte nicht zu lange sein. Die Entscheidung sollte also frühestmöglich getroffen werden.

Reversal nach Sympathektomie
Falls Teile des Sympathikusnerven zerstört oder entfernt wurden, ist eine Reversal Operation ein komplizierter und gelegentlich mehrstündiger Eingriff. Dabei ist es – abhängig von der Operationstechnik der Voroperation – nicht immer möglich, den früheren Zustand wiederherzustellen. Es stehen aber häufig noch Techniken zur Verfügung, die Teilfunktionen wiederherstellen lassen. Wichtig: eine Reversal Operation nach Sympathektomie ist nicht immer möglich.

Die wissenschaftliche Auswertung von Reversal Operationen läuft seit 2003. Um aussagekräftigere Daten zu erhalten, müssen jedoch noch viel mehr Fälle verfolgt und ausgewertet werden. Die bisherigen Ergebnisse sind ermutigend, jedoch können noch immer bei weitem nicht in allen Fällen zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden.

Falls Sie ein starkes Reflexschwitzen / kompensatorisches Schwitzen haben und dadurch stark beeinträchtigt sind, dann sprechen sie mit uns und vereinbaren sie einen Untersuchungstermin.
Wichtig: nehmen sie möglichst frühzeitig mit uns Kontakt auf. Besorgen Sie sich den Arztbrief zu Ihrer Behandlung und den Operationsbericht. Der Operationsbericht, der für die weitere Planung besonders wichtig ist, ist in der Regel nur vom ursprünglich versorgenden Krankenhaus zu erhalten. Dort können sie auch den Arztbrief abrufen. Auf Kopien beider Dokumente haben Sie Anspruch.